Ich möchte Licht weitergeben.

 

Und zwar Sonnenlichter®…Das sind in Südafrika hergestellte Solarlampen, die aussehen wie ein Einmachglas. Sie sind von super Qualität, machen ein tolles helles Licht und halten sehr lange. Um einiges besser als alles, was es sonst auf dem Markt so gibt und ich habe einiges ausprobiert in meinen Zeiten in Togo. Die Sonnenlichter, die ich 2017 dorthin mitgenommen hatte, funktionieren immer noch. Täglich!

 

Dieses Video gibt einen guten Einblick: https://youtu.be/zYc8-fxsGu4

 

Kürzlich hatte Akossiwa, Mutter von 7 Kindern, erwähnt, dass die eine batteriebetriebene Lampe, die sie im Haus haben nicht ausreicht, um genug Licht für die Kinder zu machen, wenn sie abends ihre Hausaufgaben machen. In Togo wird es immer gegen 18/19Uhr dunkel und so machen Kinder ihre Hausaufgaben eigentlich durchweg erst, wenn es dunkel ist.

 

Wer keinen Stromzugang hat oder sich diesen nicht leisten kann oder wenn der Strom mal wieder ausfällt, was häufig der Fall ist, der muss sich mit Kerzen, Taschenlampen, batteriebetriebenen Lampen oder inzwischen auch Solarlampen aus China begnügen. Alle Alternativen kosten Geld und da die Produkte aus China von bescheidener Qualität sind, entstehen eine Menge Kosten und Müll.

 

Daher diese Aktion. Ich möchte so viele Sonnenlichter wie möglich zu den Kindern in Agomé-Yoh und Kusuntu bringen. Das sind die beiden Dörfer, in denen ich gelebt habe und in denen die Menschen leben, die ich gemeinsam mit inzwischen über 20 anderen unterstütze. Weitere Kontakte bestehen nach Danyi und Lomé…

 

Leider liefert Sonnenlicht® nicht direkt nach Togo, daher muss ich die Lichter hierher bestellen, um sie dann nach Togo weiterzuleiten. Das gibt mir aber auch die Chance bestimmte Bücher, die dort nicht zu bekommen sind und ausrangierte Handys mitzuschicken. Mit den Handys verhält es sich ebenso, wie mit so vielem. Sie kommen dort aus China und sind eins zwei drei kaputt. Es ist mir bewusst, dass es keine Dauerlösung ist, Dinge von hier nach Afrika zu transportieren. Eindeutig besser wäre es, den Handel dort zu unterstützen. Allerdings wäre es dafür hilfreich, wenn es Produkte von besserer Qualität gäbe. Die Togoer ziehen es daher oft selbst vor am Hafen Waren zu kaufen, die Secondhand aus Europa gekommen sind. So werden die Dinge wenigstens nachhaltig verwendet, das ist zum Glück ja auch bei uns der Trend.

 

Generell braucht es mehr fairen Handel dort wie hier. Diese Aktion ist nicht mehr und nicht weniger als eine Soforthilfe, alles andere bedarf längerfristigen Engagements.

 

Hier geht´s zum Moneypool:

 

https://paypal.me/pools/c/8wBsFcAbSt

 

Wenn wir es schaffen für möglichst viele Sonnenlichter Geld zu sammeln, kann ich Sonnenlicht vielleicht auch dazu bringen direkt zu liefern, was ökologisch natürlich sinnvoller wäre.

 

Ein kleines Sonnenlicht kostet 29,90€, ein großes 34,90€. Niemand „muss“ ein ganzes Glas bezahlen. Jeder € ist wertvoll. Zusammen geht das. "Mile du" eben.