Miledu - Gesundheitsversorgung in Togo

 

Aus aktuellem Anlass starte ich jetzt auch in diesem Bereich noch eine Extra Aktion. Die bereits aktiven Unterstützenden brauchen Verstärkung.

 

Eigentlich fing es mit der kleinen Deborah an, deren Beine durch Mangelernährung in den ersten Lebensmonaten, vielleicht auch in der Schwangerschaft, eine massive Fehlstellung hatten.

 

Die Versorgung in Togo ist nicht so einfach wie hier. Die Menschen haben keine Krankenversichertenkarte, die man schlicht abgibt und Behandlung bekommt.

 

Die Mutter hatte sich erkundigt, aber resigniert aufgegeben, als sie die Kosten genannt bekam. Ich kenne die Mutter von meinem Aufenthalt. Ihren Mann auch, der war verstorben und so stand sie alleine mit 5 Kindern da. Die Geschichte habe ich geteilt und so sind einige der jetzigen Unterstützenden hinzu gekommen. Die Behandlung konnte finanziert werden.

 

Dann gab es die junge Mutter einer Halbwaisen, die schwer an Leber und Herz erkrankt ist und ohne regelmäßige Medikamente nicht leben kann. Auch für sie haben wir Unterstützung gefunden.

 

So ist die Idee eines Gesundheitsfonds entstanden, aus dem im Notfall Geld entnommen werden kann. Die erste Einzahlung ist eher zufällig zustande gekommen, weil das Geld, das für eine Dachreparatur gespendet worden war, nicht gebraucht wurde und so umgelenkt wurde.

 

Jetzt ist aktuell meine Freundin Nadine erkrankt und auch sie kann die Diagnostik und Behandlung nicht komplett selbst aufbringen. Einen Teil konnte ich selbst übernehmen, aber eben auch nur einen Teil. Unser Fond schrumpft.

 

Daher möchte ich speziell dafür Unterstützende finden, die unter dem Stichwort "Gesundheitsversorgung Togo" spenden. Ich bin froh und dankbar über jeden Menschen, der sich beteiligt!

 

Aus Pietätsgründen möchte ich an dieser Stelle öffentlich keine Fotos einbinden. Im Newsletter für die Unterstützenden schicke ich regelmäßig Fotos und Videos mit dem Einverständnis der Menschen in Togo.